Baby weint - Der Blog rund um Babys, Kinder und Familie.

Entwicklung Ratgeber

Das Baby weint im Schlaf

Baby Weint - Baby weint im Schlaf

Wenn Ihr Baby im Schlaf weint ist das zunächst einmal etwas völlig Normales und kein Grund zur Sorge. Viele Eltern verfallen in Unruhe und haben Angst, dass Ihr Kind unter Schmerzen leidet. In den allermeisten Fällen ist dies jedoch nicht der Fall.

Babys fangen bereits früh an zu träumen und dabei kann es vorkommen, dass sie im Traum etwas verarbeiten, dass sie tagsüber beschäftigt hat. Manchmal grinsen sie dabei und man bekommt das sogenannte Engelslächeln zu sehen. Mitunter aber verarbeiten sie Dinge, die sie verstören.
Dies führt dazu, dass das Baby in dieser Phase einen unruhigen Schlaf hat und auch im Schlaf zu weinen anfangen kann. Auch das ist ein Anzeichen dafür, dass sich Ihr Baby entwickelt und mehr mitbekommt. Im Grunde genommen ist es ähnlich wie bei Erwachsenen, wenn sie Dinge nachts verarbeiten und dann im Schlaf vor sich hin brabbeln oder reden. Doch auch wenn Kinder Zähne bekommen kann man oftmals beobachten, dass sie dann unruhiger schlafen.

Das Baby weint im Schlaf, wacht aber nicht auf

Überprüfen Sie vorsichtig die Temperatur bei Ihrem Kind.
Wenn sie normal ist und Ihr Baby von dem Weinen nicht aufwachen sollte, dann wecken Sie es auch nicht auf. Stören Sie nicht unnötig seinen Schlafrhythmus. Das aus dem Schlaf reißen, würde Ihr Baby ungünstigerweise verschrecken, mit dem Ergebnis, dass es für Sie schwieriger wird es wieder zu beruhigen.
In der Regel hören die Kleinen nach einer Weile von alleine auf zu weinen und schlafen danach friedlich weiter. Streicheln sie Ihr Baby sanft, es wird Ihre Nähe spüren und sich dadurch geborgen fühlen.

Wenn das Baby durch das Weinen aus dem Schlaf gerissen wird

Babys weinen mitunter jedoch auch so heftig, dass sie dadurch aufwachen und zunächst einmal nicht wieder einschlafen wollen.
Oftmals liegt es daran, dass sie der Hunger bzw. Durst aus dem Schlaf gerissen hat.
Achten Sie darauf, dass Ihr kleiner Schatz tagsüber genügend zu Essen bekommt. Auch sollte Ihr Baby vor dem Schlafen gehen noch eine „Gute – Nacht – Mahlzeit“ bekommen.
Es kann sein, dass Ihr Baby Angst vor dem Alleine sein hat und deshalb aufgewacht ist und weint. Nehmen Sie es in den Arm und reden Sie beruhigend auf Ihr Baby ein. Geben Sie ihm ein Gefühl der Geborgenheit. Üben Sie das Alleine lassen mit Ihrem Kind, indem Sie es erst nur für kurze Momente alleine im Zimmer lassen und dann Stück für Stück etwas länger, damit es merkt: Mama & Papa sind nicht weit weg und kommen wieder.

Natürlich ist es für die Eltern kräfteraubend, wenn ihr Baby die ganze Nacht weint und sie keinen erholsamen Schlaf bekommen. Versuchen Sie dennoch so ruhig und ausgeglichen wie möglich zu wirken. Babys haben ein sehr ausgeprägtes instinktives Gespür und Ihre eigene Unruhe würde sich schnell auf Ihr Kind übertragen, wohingegen eine von Ihnen ausgehende entspannte Ausstrahlung, Ihr Baby beruhigen wird. Nichtsdestotrotz gibt es Nächte in denen Sie Ihr Baby nicht so einfach beruhigen werden können. Es kann sein, dass es auf dem Arm getragen
oder in der Wiege geschaukelt werden möchte, bis es einschläft. Manche Kinder beruhigen sich erst, wenn sie mit ins Elternbett genommen werden.
Achten Sie hierbei jedoch darauf, dass dies nicht zur Gewohnheit wird, wenn Sie dies nicht wollen und legen Sie es wieder ins eigene Bettchen, wenn es eingeschlafen ist.

Autofahrten als Abhilfe?

Wenn einmal gar nichts mehr geht gibt es noch eine sehr wirksame und bei Babys sehr beliebte Maßnahme und zwar mit dem Baby im Auto um den Block zu fahren, bis es auf der Fahrt in den Schlaf gefallen ist. Das Problem hierbei ist jedoch,
dass die viele Babys während der Fahrt zwar friedlich einschlummern, aber sobald die Tour beendet ist und man sie wieder aus dem Auto holen möchte, dadurch oftmals aus dem Schlaf gerissen werden. So kann es am Ende doch noch passieren, dass alles noch einmal von vorne beginnt.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass die oberste Regel immer lautet Ruhe zu bewahren. Wenn Sie ruhig sind und darüber nachdenken können, was Ihrem Kind nun am ehesten Helfen könnte, werden Sie Ihr Kind auch wieder schneller in den Schlaf bekommen, als wenn Sie nun auch noch hektisch oder aufbrausend werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.